Opiumsüchtige Papageien befallen Mohnfarmen

Mohn gedeiht in Indien prächtig. Doch die Mohnbauern schlagen sich seit einigen Jahren mit einem gefiederten Problem herum: Papageien scheinen eine Schwäche für die in den Samen enthaltenen Opiate entwickelt zu haben. Die Papageien warten, bis die Bauern die Mohnpflanzen anschneiden, um das Wachstum zu beschleunigen. Dann stürzen sich die Vögel auf die Pflanzen, fressen die Samen oder beißen den Stängel der Pflanze durch und flüchten mit ihrer Beute. Ein Video auf dem englischsprachigen Videoportal newsflare.com zeigt ihr Vorgehen. 

Dieses Phänomen wurde erstmals im Jahr 2015 beobachtet, wie die britische Zeitung „The Daily Mirror“ berichtete. Damals fielen Papageien über Mohnfelder in der Nähe der Stadt Chittorgarh im indischen Bundesstaat Rajjasthan her. Aktuell macht den Mohnbauern obendrein der nur vereinzelt auftretende Regen zu schaffen. Hinzu kommen die diebischen Papageien. Der Mohnbauer Nandkishore erzählte dem indischen Fernsehsender NDTV: „Eine Mohnblume enthält ungefähr 20-25 Gramm Opium. Aber eine große Gruppe von Papageien frisst von diesen Pflanzen etwa 30-40 Mal am Tag und einige stehlen sogar die Pflanzenhülsen. Das beeinträchtigt die Produktion.“

Die Papageien entwickeln sich zu einer wahren Plage für die Mohnbauern, die ihre Felder inzwischen vor den abhängigen Vögeln schützen müssen. „Wir machen laute Geräusche und zünden sogar Feuerwerkskörper, um die Vögel zu verscheuchen. Aber nichts scheint zu wirken!“ Auch bei den Behörden stoßen die Bauern auf taube Ohren. „Niemand interessiert sich für unsere Probleme. Wer gleicht unsere Verluste aus“, fragt Nadkishore.

Der Schlafmohn (Papaver somniferum) ist eine der ältesten medizinischen Pflanzen in der Welt. Das gewonnene Opium wird seit tausenden Jahren sowohl für medizinische Zwecke, als auch wegen seiner entspannende Wirkung genutzt. Heute werden die Schlafmohn-Pflanzen für die Herstellung von Morphium und Codein verwendet.

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...