Naturschutz = Genschutz? Die Evolution braucht jetzt Beistand

Jetzt wird wieder daran erinnert: Zehn Jahre ist es her, dass die letzten Zweifel am Überlebenswillen des Homo oeconomicus aus dem Weg geräumt wurden: Was als „systemrelevant“ zu gelten hat und wer deshalb mit allen Mitteln über Wasser zu halten ist, das hat das „Bad-Bank-Gesetz“ von da an geregelt. Das globale Finanzsystem darf nicht scheitern, das war die Botschaft und die Lehre aus dem größten kapitalistischen Versagen der vergangenen Jahrzehnte. Dieselben Maßstäbe an die Bewältigung der weltumspannenden ökologischen Krisen anzulegen, wie es dem Homo naturalis ein Anliegen ist, war bis jetzt allenfalls ansatzweise in der Klimapolitik gelungen. Hoffnung gab es also, dass die umfassende Aufarbeitung der Naturschutzkrise durch den Weltbiodiversitätsrat (IPBES) Anfang diesen Monats ein politisches Moment auslöst. Schließlich ist die ökologische Malaise fast nicht mehr zu übersehen.

Joachim Müller-Jung

Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

Die tiefroten Zahlen der Biodiversitätsbilanz kann im Lichte der neuen Empirie auch keiner mehr umdeuten: Zehn- bis hundertmal so schnell vollzieht sich der Aussterbeprozess momentan wie in zehn Millionen Jahren vorher, eine Million von mutmaßlich acht Millionen Arten auf dem Planeten könnten innerhalb weniger Jahrzehnte verschwinden.

Und doch: Könnte es tatsächlich sein, dass dieser Moment, in dem sich die Menschheit ihr erdgeschichtliches Versagen als Mitkreatur selbst bewusst macht, folgenlos verstreicht? Dass keine Notbremse gezogen und keine Systemrettung erwogen wird, wie es die Wissenschaftler weltweit fordern? Vielleicht hält man ja den dramatischen Arten- und Lebensraumschwund für politisch aushaltbar und für moralisch tolerierbar, womöglich ist es nur der Preis, den man zu zahlen bereit ist für Wachstum und Fortschritt. Motto: „Artenverarmung“ muss nicht das Ende sein, die Natur kommt noch zu ihrem Recht – irgendwann.

Ein gefährlicher Trugschluss, der womöglich damit zu tun hat, dass das beklagte Massensterben ganz auf Arten und ihre Lebensräume fokussiert wird. Auch der Weltbiodiversitätsrat erhoffte sich davon die größte öffentliche und politische Wirkung. Sterbende Tiere und Pflanzen regen zum Nachdenken an. Welche Gefahr das birgt, lässt sich an einer Zahl aus dem IPBES-Bericht demonstrieren: „Mindestens 680 Wirbeltierarten hat der Mensch seit dem sechzehnten Jahrhundert ausgerottet.“ Ist das viel: 680 in mehr als vierhundert Jahren? In Wahrheit kommt es in dem Fall nicht auf die Zahl, sondern auf das „mindestens“ an. Die Wissenschaft weiß einfach nicht genau, wie viele Arten wirklich verschwunden sind, es könnten leicht mehr sein.

Das Froschsterben – es geht noch schlimmer

In der Zeitschrift „Current Biology“ hat ein britisch-amerikanisches Biologenteam am selben Tag, an dem der Weltbiodiversitätsbericht veröffentlicht wurde, eine Überprüfung des Amphibiensterbens vorgelegt. Schon ein Viertel der weltweit rund achttausend Arten galten davor als stark gefährdet. Pamela González del Pliego und ihre Kollegen haben nun genauer hingesehen – und zwar auf das Schicksal jener Arten, die bisher aus nur einem Grund als ungefährdet eingestuft werden: weil man sie erst spät entdeckt und kaum Kenntnisse oder Daten über sie hat. Das betrifft nicht weniger als 2200 der achttausend katalogisierten Arten. Die Forscher haben das wenige, was man weiß über die Verbreitung, Abstammung und Biologie der betreffenden Amphibien sowie über die Ökosysteme, in denen sie gefunden wurden, mit vergleichbaren Arten und Lebensräumen abgeglichen und die evolutionäre Überlebenswahrscheinlichkeit ausgerechnet. Fazit: Zu den zweitausend ohnehin schon akut bedrohten Amphibien muss man tausend weitere Arten hinzuzählen.

Schwarzgelbe Gefahr: Dendrobates leucomelas produziert ein hochpotentes Nervengift.

Das Verschwinden der Arten und ihrer Lebensräume zu berechnen, ist und bleibt unter den gegebenen Bedingungen (zu denen auch ein chronischer Mangel an Fördermitteln für Systematik und Taxonomomie zählt) ein schwieriges Geschäft. Vor allem aber bildet es das Ausmaß der Naturbedrohung nur unvollständig ab. Ganz zentral für die „Biodiversität“, für die Vielfalt des Lebendigen, ist nämlich eine Vielfalt, die in den entsprechenden biopolitischen Verträgen und Konventionen der Vereinten Nationen zwar verhandelt, aber kaum kommuniziert wird: die genetische Diversität.

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...