Mittwoch ab ins Trainingslager — Wolf attackiert HSV-Schlaffis

HSWow…

Das 0:2 bei Union Berlin, dazu in der Rückrunden-Tabelle nur 14. mit einem Punkt mehr als Bochum auf dem Relegationsplatz. Statt zum Aufstieg könnte es für DEN Favoriten im Finale der 2. Liga zum Desaster kommen. Jetzt spricht Trainer Hannes Wolf (38) über den Absturz, attackiert seine Spieler.

Wolf am Montag nach dem Training kritisch: „Anspruch und Wirklichkeit liegen manchmal frappierend auseinander. Wir müssen mal wieder nach vorn gehen. Wir haben viele Spieler, die offensiv dabei sind, die auch Qualität haben. Im richtigen Moment brauchst du Tempo, Timing, Laufwege, wir müssen die Bälle behalten! Im 1:1 sind uns viele Mannschaften überlegen. Wir haben viele Spieler, die ihre Verfassung suchen.“

Und: „Die maximale Schärfe, die Bereitschaft, sich einzubringen und hart zu trainieren, hab ich zuletzt schon vermisst. Wir können schon mehr laufen. Es muss jetzt jeder verstehen, dass wir uns hier reinknallen und reinfeuern müssen. Die körperliche Verfassung ist bei den allermeisten so, dass sie auch marschieren können. Wir haben viele Spieler, die nicht auf dem Level waren.“

Um das zu ändern, soll’s Mittwoch ins Trainingslager nach Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen oder Malente in Schleswig-Holstein gehen. Wolf: „Wir wollen zusammen sein. Wir wollen uns einschwören auf die Rolle, die wir jetzt haben. Jetzt müssen wir jagen. Dementsprechend müssen wir auftreten. Müssen uns die Schärfe zum Jagen holen.“ Die Entscheidung, wohin es geht, fällt vermutlich am Montag. Wolf: „Ich möchte diese Woche sehen, dass sich alle so präsentieren, dass man sie auf den Platz stellen kann.“ Samstag (13 Uhr) muss der HSV gegen Ingolstadt ran.

Auch Interessant

Lesen Sie auch

Klar ist: In der Rückrunde holte der HSV bisher nur 16 Punkte — fünf mehr als Duisburg als Tabellenletzter. Mit noch drei ausstehenden Spielen können sie maximal 25 holen. Zum Vergleich: In der Hinrunde waren es 37 Punkte. Dazu hat der HSV seit sechs Spielen nicht gewonnen, den letzten Liga-Sieg gab’s am 10. März beim 4:0 bei St. Pauli.

Schon direkt nach der Pleite in Berlin gab Wolf zu: „In der Gesamt-Betrachtung sind die letzten Wochen total enttäuschend. Der HSV ist ein phantastischer Verein. Was wir auf den Platz bringen, passt nicht dazu.“

Источник: Bild.de

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...