Das Aus für DFB-Präsident Grindel rückt näher

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Reinhard Grindel, muss um seine Position an der Spitze der Organisation fürchten. Nach neuen Erkenntnissen, die eine Zahlung für eine Aufsichtsratstätigkeit in einer dem Verband anhängenden Gesellschaft betrifft, ist der interne Druck auf ihn am Wochenende immens gewachsen. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung erfahren hat, wollen Mitglieder des DFB-Präsidiums und Funktionäre aus einigen Landesverbänden darauf hinwirken, dass er sich im September nicht mehr zur Wiederwahl stellt. Am Samstag sollen deshalb viele Telefongespräche stattgefunden haben. Die Lage um den DFB-Chef spitzt sich zu. Keiner der Beteiligten wollte allerdings eine öffentliche Aussage treffen, auch Grindel tat dies auf Anfrage nicht. Es ist wahrscheinlich, dass am Mittwoch in Frankfurt am Sitz des Verbandes eine außerordentliche Präsidiumssitzung stattfinden wird. Die Frage ist, welche Funktionäre aus den Amateurverbänden, der DFB-Verwaltung und der Bundesliga sich hinter ihn stellen.

Michael Ashelm

Am Ende könnte Grindel über 78.000 Euro stürzen, die er zwischen Juli 2016 und Juli 2017 angeblich heimlich als Aufsichtsratsvorsitzender der DFB-Medien Verwaltungs-Gesellschaft mbH erhalten haben soll – jeden Monat 6000 Euro. „Der Spiegel“ hatte über die bislang in der Öffentlichkeit nicht bekannten Einkünfte berichtet. Angegeben wurde bisher stets, dass der im April 2016 zum Präsidenten gewählte ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete und vormalige Chef des ZDF-Studios in Brüssel eine monatliche Aufwandsentschädigung vom Verband in Höhe von 7200 Euro erhalte. Dazu gab es nochmals 7200 Euro pro Monat als sogenannten Verdienstausfall. Hierbei handelt es sich um die Spanne von der DFB-Vergütung zu seinem Gehalt beim ZDF, dessen Angestellter er nach der Aufgabe seines Bundestagsmandats sonst wieder automatisch geworden wäre. Grindel wies zuletzt darauf hin, dass er einen „Verdienstausfall“ vom DFB derzeit aufgrund der mit rund 500.000 Euro dotierten Tätigkeiten in den Gremien des Weltverbandes Fifa und der europäischen Organisation Uefa nicht erhalte.

Angeblich soll auch der engste Funktionärszirkel im DFB nichts von den 78.000 Euro gewusst haben. Ist das vorstellbar? Es handelte sich schließlich um eine offizielle Zahlung einer DFB-Gesellschaft, die Grindels Vorgänger Wolfgang Niersbach, der am Sommermärchen-Skandal scheiterte, nach Informationen der F.A.S. seit dem Jahr 2013 in selber Höhe und wiederum davor seit dem Jahr 2010 Niersbachs Vorgänger Zwanziger (3000 Euro) jeden Monat erhalten haben sollen. Der DFB-Verwaltung müsste der Betrag eigentlich bekannt gewesen sein.

Es stellt sich zudem die Frage, weshalb Grindel nicht einmal zwei Monate nach seiner Wahl das Risiko einer solchen Zahlung einging. Er betonte damals stets seine Rolle als Chefaufklärer nach den Verwerfungen des WM-Skandals und die Bedeutung von Sparsamkeit und neuer Seriosität des DFB. Grindel antwortete auf die „Spiegel“-Recherche, dass er zum Zeitpunkt seiner Wahl noch nicht Aufsichtsratschef der Gesellschaft gewesen sei und somit auch nichts verschwiegen habe.

Seine internen Gegner, die von nichts gewusst haben wollen, sehen aber offenbar einen Compliance-Verstoß oder zumindest ein moralisches Fehlverhalten. Nach ihrer Ansicht hätte Grindel die Zahlung sofort nach seiner Kenntnis dem Präsidium und der Revisionsstelle melden müssen, die 6000 Euro im Monat hätten mit dem Anspruch auf 7200 Verdienstausfall verrechnet werden müssen. Insgesamt, auch im Vergleich mit der Höhe von Vergütungen von Aufsichtsräten in großen Konzernen mit Milliardenumsatz, erscheint der Betrag für das Kontrollmandat in einer kleinen DFB-Gesellschaft sehr hoch. Die Bilanzsumme des gesamten Verbandes betrug zuletzt für das Jahr 2017 rund 323 Millionen Euro. Nun kämpft Grindel um seine Position an der Spitze. Zwar wird selbst von Kritikern anerkannt, dass er mit großem persönlichen Einsatz für den DFB tätig ist, sich oft an der Fußball-Basis zu Veranstaltungen sehen lasse und den Erneuerungsprozess nach den Verwerfungen um das Sommermärchen 2006 des Verbandes mit angeschoben habe. Zudem hat er den Erfolg um die EM-Bewerbung 2024 vor allem seinem sportpolitischen Wirken im Ausland zugeschrieben.

Wie viele Verbündete hat Grindel noch?

Doch immer umstritten blieb seine Art der Außendarstellung. Von einem angeblichen Schlingerkurs ist intern die Rede. In der Özil-Affäre, der Diskussion um das WM-Desaster der Nationalmannschaft und um die fragwürdige Form, wie Bundestrainer Joachim Löw den Münchner Nationalspielern Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng deren Aus im Nationalteam beibrachte, ist dem DFB-Chef Führungsschwäche vorgeworfen worden. Es wirkt so, als habe er nicht mehr so viele Verbündete. Während einer Präsidiumssitzung zum Anlass des Testspiels der Nationalmannschaft in Wolfsburg gegen Serbien sprach Ligapräsident Reinhard Rauball offenbar deutliche Worte und soll von Grindel eine bessere Außendarstellung des Verbandes eingefordert haben.

Vielen in der Bundesliga schmeckte schon damals nicht, wie überfallartig Grindel von den Amateurvertretern in die Position als Präsident gehievt worden war. Auch der mächtige DFB-Vizepräsident Rainer Koch aus Bayern, der viele Vertreter aus den Landesverbänden hinter sich versammelt, soll auf Distanz gegangen sein. Hat Grindel seine geplante Wiederwahl vielleicht schon abgeschrieben? Er will auch darauf am Telefon nicht antworten. Bisher steht seine öffentliche Ansage, dass er in jedem Fall weitermachen will. Wird jetzt ein gesichtswahrender Abgang gesucht? Zu hören ist, dass Grindel im Fall seines Rückzugs zugesichert werden könnte, dass er in den internationalen Gremien von Fifa und Uefa weiterarbeiten könne – aber ohne Funktion im DFB-Präsidium. Positiv wäre das aber auch nur finanziell für Deutschlands höchsten Fußballfunktionär.

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...