Comeback in Augsburg — Ganz Dortmund setzt auf den Reus-Effekt

Auf ihn warten sie bei Borussia wie auf den Messi(as).

Superstar Marco Reus (29/ Faserriss) fehlte dem Herbstmeister seit Anfang Februar an allen Ecken und Enden. Jetzt aber meldet er sich endlich wieder fit.

Comeback in Augsburg – ganz Dortmund setzt auf den Reus-Effekt.

Allerdings ist Trainer Lucien Favre (61) vorm Auswärtsspiel in Augsburg (20.30 Uhr/Eurosport 2 HD Xtra) noch etwas zurückhaltend: „Marco trainiert wieder mit der Mannschaft. Er hat einen Teil der zweiten Einheit absolviert. Wahrscheinlich wird Marco im Kader sein, aber wir müssen noch mit dem Doc sprechen.“

Allein ihn schon als Joker auf der Bank sitzen zu haben, soll die Dortmunder nach dem 3:2-Zittersieg gegen Leverkusen weiter beflügeln. Manager Michael Zorc (58): „Wir brauchen nicht immer zu betonen, wie wichtig Marco für uns ist. Ein Blick auf die Statistik reicht schon aus.“

Besonders auffällig: Seit der Kapitän verletzt ist, schießt auch Paco Alcácer (26) nur noch Fahrkarten. Der Spanier (12 Liga-Treffer) ist offenbar von seinem genialen Partner Reus abhängig, um selbst einnetzen zu können. Beweis: Bei 11 Alcácer-Toren stand Reus mit auf dem Rasen. Nur beim Siegtreffer gegen Freiburg zum 2:0 war Paco auf sich allein gestellt.

Auch Interessant

Lesen Sie auch

Von einer Krise des Spaniers spricht trotzdem keiner. Zorc: „Er hat auch viel Pech gehabt. Gegen Leverkusen ist sein Tor nicht gegeben worden, obwohl es aus meiner Sicht kein Abseits war. Und gegen Leipzig hat Paco die Latte getroffen.“

Doch nicht nur Alcácer setzt in Augsburg auf den REUS-Effekt…

Источник: Bild.de

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...